02
Mai

Die Farbe Weiss

„Der Lilie WEISS ist weicher als wie das WEISS des Steins,
der Lilie WEISS ist weicher, doch das des Steins ist bleicher
im WEISS der Mondenscheins“       (Christian Morgenstern)

Treffen Lichtstrahlen auf einen Gegenstand, werden sie von diesem reflektiert. Die zurückgeworfenen Lichtstrahlen (Wellenlängen) treffen auf die Hornhaut. Das Gehirn verarbeitet dann die Informationen und löst eine Farbempfindung aus.
Weiss ist die Summe aller Farben. Ist ein Raum komplett in Weiss gehalten, also Wände, Boden und Decke, stellt dies eine grosse Belastung fürs Auge dar. Zum Ausgleich sucht es automatisch nach der Komplementärfarbe. Im Fall von Weiss sind das Grautöne. Somit bietet es sich an, verschiedene Weiss- bzw. Grautöne in einem Raum zu kombinieren, damit das Auge und somit auch der Bewohner nicht überreizt und müde wird.
Auch unterschiedliche Strukturen lassen Weiss anders erscheinen. Aufeinander abgestimmte Weisstöne und der Einsatz diverser Materialien können somit ein stimmiges Ganzes erzeugen.
Räumen ein Farbkonzept zu geben, heisst also nicht nur, einer Wand einen kräftigen Anstich zu verpassen. Ein Farbkonzept hilft Ihnen, Räume harmonisch zu machen, verschieden getönte Wände fliessen ineinander über und ergeben letztendlich ein stimmiges Bild.